Verantwortung übernehmen

Der Alpen-Karpaten-Korridor stellt neben der Donau und dem „Grünen Band“ entlang des ehemaligen „Eisernen Vorhangs“ eine bedeutende Wanderroute europäischer Dimension dar.

Die Europäische Union hat die Mitgliedsstaaten verpflichtet, verbindende Landschaftselemente zwischen Natura 2000-Gebieten zu pflegen und zu fördern. Die Verpflichtung gilt auch dann, wenn diese Gebiete bisher aus naturschutzfachlicher Sicht nicht als schutzwürdige Biotope bewertet wurden.

Ein Memorandum of Understanding stärkt seit dem 30.1.2012 die ökologische Verbindung zwischen den Alpen und den Karpaten. In einer internationalen Konferenz des Alpen-Karpaten-Korridor-Projektes unterzeichneten in Bratislava die politisch zuständigen Vertreter und die beiden Straßenbaugesellschaften Österreichs und der Slowakei die Gemeinsame Absichtserklärung über zukünftige Aktivitäten zur Umsetzung des AKK in den Bereichen der Raumplanung, des Verkehrs, der Infrastruktur, der Landwirtschaft und des Naturschutzes beider Länder.

MoU/ Gemeinsame Absichtserklärung:

akk_mou_final_signed.pdf - 180 kB

Die Unterzeichnenden sind: der slowakische Vize-Premiereminister Ján Figel´, der slowakische Umweltminister József Nagy, die beiden zuständigen NÖ Landesräte Dr. Stephan Pernkopf und Mag. Karl Wilfing, die zuständigen burgenländischen Landesräte Andreas Liegenfeld und Helmut Bieler, die Vertreter der slowakischen Landkreise Bratislava und Trnava (Pavol Frešo und Tibor Mikuš) sowie der ASFINAG und der slowakischen Autobahngesellschaft NDS.


„Der Umweltschutz und die wirtschaftliche Entwicklung sind zwei Seiten derselben Medaille. Ich bin sehr erfreut darüber, dass wir Dank des Memorandums den Weg nach vorne aufzeigen können, wie und mit welchen Mitteln wir in einem vereinten Europa, wo Grenzen an Wichtigkeit verloren haben, eine Verkehrsinfrastruktur aufbauen und gleichzeitig zum Erhalt der natürlichen Wege für Flora und Fauna in geschützten Gebieten beitragen können,“ sagte Ján Figeľ, Vize-Premiereminister und Minister für Verkehr, Aufbau- und Regionalentwicklung der Slowakei.
Die Abgeordneten des niederösterreichischen Landtags, Stephan Pernkopf und Karl Wilfing betonten die Bedeutung der Erklärung: “Die Unterzeichnung dieses Memorandums of Understanding ist ein Meilenstein für die Natur. Ein klares Zeichen: bei uns überwindet der Naturschutz Grenzen. Die weiterhin gesicherte Zusammenarbeit über Grenzen hinweg hat ein nachhaltiges Ziel: die barrierefreie Wanderung für Wildtiere und die Erhaltung des Erholungsraums für Menschen in unserem gemeinsamen Lebensraum. Diese Zusammenarbeit hat Vorzeigecharakter.”
Die Konferenz und Unterzeichnung des MoU fand mit Unterstützung der AKK-Projektpartner UNEP und Weinviertel Management, des Slowakischen Ministeriums für Verkehr, Aufbau- und Regionalentwicklung sowie des Slowakischen Umweltministeriums und des Projektleadpartners, der NÖ Naturschutzabteilung, statt.